„Wir haben es noch drauf“ so das Fazit der Lindenthaler-Plattler nach den Gauwettbewerben in Nussdorf und Rohrdorf. Sie trotzten all den schwierigen Probenverhältnissen während der Pandemie, konnten ihren Leistungsstand halten und brachten drei Einzelsiege und den Vizemeistertitel in der Gruppenwertung nach Hebertsfelden. Die Wettbewerbe wurden in Nussdorf und Rohrdorf in großen, allseitig geöffneten Lagerhallen pandemiekonform abgehalten. Und hier herrschte eine ausgelassene, heitere Stimmung, nicht nur ob der Ergebnisse. „Endlich wieder Preisplatteln“ posteten die Lindenthaler auf Instagram, nach über einem Jahr Zwangspause war die Wiedersehensfreude unter den Trachtlern des Bayerischen Inngauverbandes – Konkurrenz hin oder her – das beherrschende Gefühl.

So sehen Sieger aus: (von links) Simon Reiterer, Zweiter der Altersklasse 17 – 23 Jahre, Rainer Preisinger, Erster der Altersklasse 24 bis 30 Jahre, Florian Griebl, Erster der Altersklasse über 40 Jahre, und Sebastian Rothlehner, Erster der Altersklasse 31 bis 40 Jahre.

Doch es fuhr auch eine große Portion Ehrgeiz mit an die Wettbewerbsorte, die Jugendleiterinnen Lena Limmer und Laura Staimer wie auch die Vorplattler Rainer Preisinger und Josef Lechl legten in den Wochen vor der Meisterschaft noch Sonderproben ein, um sich gut vorbereitet den Wertungsrichtergremium zu stellen. Mit Erfolg, wie sich herausstellen sollte. Erster Jubel brandete auf, als die Ergebnisse der 17- bis 23-Jährigen verkündet wurden, erfahrungsgemäß die teilnehmer- und leistungsstärkste Altersgruppe beim Preisplattln. Simon Reiterer erzielte hier den zweiten Platz, seine Mitstreiter Constantin Mauerer (Platz sieben), Leonhard Riemer (Platz 15) und Christoph Renner (Platz 22) erreichten hier ebenso Platzierungen in der vorderen Hälfte.

Sie freuten sich riesig über den zweiten Platz in der Gruppenwertung beim Gauwettbewerb: (von links) Barbara Fink, Rainer Preisinger, Franziska Gruber, Florian Griebl, Lena Limmer, Josef Lechl, Sebastian Rothlehner und Elisabeth Degner.

Dass er zu Recht Vorplattler der Lindenthaler ist, bewies Rainer Preisinger. Souverän gewann er die Altersklasse der 24- bis 30-Jährigen, sein Vereinskollege Martin Frasch kam hier auf Rang 13. Siegestaumel gab es auch bei den 31- bis 40-Jährigen. Hier hatte Sebastian Rothlehner ganz klar die Nase vorn, Josef Lechl erplattelte sich Rang vier. Unangefochtener Schuhplattlermeister der Lindenthaler ist nach wie vor Florian Griebl. Mit einem sensationellen Vorsprung von 28 Zehntelpunkten gegenüber dem Zweitplatzierten holte er sich die Siegertrophäe der über 40-Jährigen. Es ist dies insgesamt sein elfter Sieg im Einzelklassement auf Gauebene. Konrad Ochsenbauer kam in dieser Altersgruppe auf den fünften Platz. In die Gruppenwertung schickten die Lindenthaler als einziger Verein gleich drei Gruppen ins Rennen. Mit nur zwei Zehntelpunkten Rückstand verfehlten sie hier knapp den Siegertitel, die beiden weiteren Gruppen belegten die Plätze vier und acht unter insgesamt 18 teilnehmenden Gruppen.

Auch die Nachwuchsplattler Thomas Aigner, Simon Hofer und David Prokorny, hier mit ihren Tanzpartnerinnen Bianca Schedlbauer und Anna Hofer (von links) kamen mit erfreulichen Platzierungen vom Gauwettbewerb nach Hause.Die Erst- und Zweitplatzierten der drei Altersklassen in der Spanne von 17 bis 40 Jahren kämpfen traditionell um den begehrten Wanderpokal des Bayerischen Inngau-Trachtenverbandes. Obwohl drei von insgesamt sechs Pokalaspiranten von den Lindenthalern stammten, reichte die personelle Dominanz nicht für den Sieg. Rainer Preisinger verfehlte mit nur einem Zehntelpunkt denkbar knapp den Pokal, Sebastian Rothlehner kam hier auf Platz drei und Simon Reiterer auf Platz fünf. Bereits eine Woche vorher fand in Rohrdorf der Wettbewerb für die Kinder und Jugendlichen statt. Hier schickten die Lindenthaler drei Jungplattler ins Rennen der 13- und 14-Jährigen. Simon Hofer erreichte hier den dritten Platz, David Pokorny den 17. und Thomas Aigner den 22. Platz.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.