Zeitenwende bei den Lindenthalern! Zum ersten Mal übernimmt ein Team aus drei gleichberechtigten Vorständen die Vereinsführung: Jürgen Leitl, Sabine Gruber und Sebastian Rothlehner. Mit stehenden Ovationen wurde Konrad Rothlehner aus dem Amt des ersten Vorsitzenden verabschiedet. Jürgen Leitl wurde das silberne Gauehrenzeichen verliehen, Roland Moser vom Bayerischen Trachtenverband für sein Engagement in der Jugendarbeit mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Zeitgemäße Führung: Als Team stehen fortan (von links) Jürgen Leitl, Sabine Gruber und Sebastian Rothlehner an der Spitze der Lindenthaler.

Eine Ära ging zu Ende auf der Mitgliederversammlung der Lindenthaler, und das in zweifacher Hinsicht. Über 100 Jahre hatte das System aus einem ersten und einem zweiten Vorsitzenden Bestand. „Aber die Welt ändert sich, wir müssen uns an neue Rahmenbedingungen anpassen“, wie es Sebastian Rothlehner ausdrückte. Er wird gemeinsam mit Sabine Gruber und Jürgen Leitl das erste Vorstands-Dreierteam der Geschichte der Lindenthaler bilden. Schon im Frühjahr hat der Verein dafür mit einer Satzungsänderung die entsprechenden Weichen gestellt. Damit ging auch die Ära Konrad Rothlehner zu Ende. 16 Jahre hatte er die Fäden in der Hand, war Vorstand „von einem unglaublich tollen Verein“, wie er es in seiner letzten, emotionalen Ansprache ausdrückte. Er dankte allen Mitgliedern, insbesondere seiner Familie, erinnerte an das 90-jährige Gründungsfest 2010, an „glanzvolle und hinreißende Theateraufführungen“, an Auftritte im italienischen San Vincenzo und daran, dass die Lindenthaler „das schönste und beste Vereinsheim“ hätten.

Bürgermeisterin Karin Kienböck-Stöger bedankte sich persönlich im Namen der Gemeinde für Kon-rad Rothlehners Engagement in 16 Jahren als erster Vorsitzender der Lindenthaler.

„Dafür wollte ich keinen Stellvertreter schicken“, erklärte Bürgermeisterin Karin Kienböck-Stöger, wie wichtig ihr es war, persönlich den Dank der Gemeinde an Konrad Rothlehner zu überbringen, auch wenn sie dafür von einer anderen Veranstaltung früher weg musste. Man dürfte nicht nur die 16 Jahre als erster Vorsitzender sehen, Rothlehner sei vorher bereits 14 Jahre als zweiter Vorsitzender und insgesamt über 40 Jahre in verschiedenen Funktionen in der Vorstandschaft gewesen, so Kienböck-Stöger. Ein langanhaltender Applaus mit stehenden Ovationen war der Dank der Mitglieder an Konrad Rothlehner für dessen großartiges Engagement.

Roland Moser freute sich über die „Ehrennadel in Gold für besondere Verdienste in der Jugendarbeit“, die ihm von Stephanie Perfler (rechts), Mitglied der Landesjugendvorstandschaft und Maria Huber, zweite Gaujugendleiterin, überreicht wurde, auch wenn die Urkunde fälschlicherweise auf „Silber“ ausgestellt wurde.

Die teamorientierte und agile Führungsstruktur, die sich die Lindenthaler mit drei gleichberechtigten Vorständen gegeben haben, setzt sich auch in der Besetzung der weiteren Ausschussmitglieder fort. Auch hier gibt es keinen „Ersten“ und „Zweiten“ mehr, sondern gleichberechtigte Tandems: Erich Holzapfel und Monika Rücker verwalten die Kasse, die Schriftführung obliegt Carolin Rinner und Marion Bauer, als Vorplattler fungieren Rainer Preisinger und Josef Lechl, die Jugendleitung haben Lena Limmer und Laura Staimer inne. Als Pressewart wurde Richard Eder bestätigt, ebenso die Musikwartin Sabine Riemer. Neben dem Vorstandsamt wird Sabine Gruber vorerst die Aufgaben der Trachtenwartin weiter ausüben. Bernhard Ochsenbauer wird auch künftig Brauchtumswart sein. Als Beisitzer wurden Konrad Rothlehner, Rebecca Ries und Michael Winkler in den Ausschuss berufen. Mit der Revision wurden Günther Hinterwinkler und Wolfgang Riemer beauftragt. Keine Wahlämter und deshalb per Beschluss übertragene Funktionen sind die Fähnriche (Michael Winkler, Justus Kammerl, Franz Golginger), der Theaterleiter (Richard Eder) und der Vorschnalzer (Richard Limmer).

Der Vorsitzende des Bayerischen Inngau-Trachtenverbandes Pankraz Perfler (rechts) zeichnete Jürgen Leitl mit dem Silbernen Gauehrenzeichen aus.

Hoher Besuch kam auch von den Dachverbänden. Der bayerische Trachtenverband, der Spitzenverband der Trachtler, schickte Stephanie Perfler in ihrer Funktion als Mitglied der Landesjugendvorstandschaft. Sie nahm gemeinsam mit der zweiten Gaujugendleiterin des Bayerischen Inngautrachtenverbandes, Maria Huber, die Verleihung der „Ehrennadel in Gold für besondere Verdienste in der Jugendarbeit“ an Roland Moser vor und würdigte vor allem dessen Leistungen als Musikant bei Proben und Auftritten sowie seine Mitarbeit im Zeltlager-Betreuungsteam. Moser bekam auch eine große Urkunde überreicht, die aber sofort wieder einkassiert wurde, da der Fehlerteufel „Silber“ statt „Gold“ aufgedruckt hatte. Vom Bayerischen Inngautrachtenverband kam dessen Vorsitzender Pankraz Perfler, der an Jürgen Leitl das Gauehrenzeichen in Silber überreichte. Der Dachverband würdigte damit Leitls bislang 20-jähriges Engagement in der Vorstandschaft, unter anderem als Vorplattler und zweiter Vorstand.

Noch in ihren alten Funktionen erster und zweiter Vorstand überreichten Konrad Rothlehner (rechts) und Jürgen Leitl (links) Ehrenurkunden für langjährige Mitgliedschaften an (von links) Christa Huber, Christa Moritz, Franz Huber, Centa Ochsenbauer, Konrad Ochsenbauer, Stefanie Renner, Dominik Westenthanner, Magdalena Gruber, Richard Limmer und Catalin Schedlbauer.

Die Versammlung begann mit den Rechenschaftsberichten einzelner Ausschussfunktionen. Konrad Rothlehner ging auf die erste Veranstaltung nach der Pandemie „Lacha, Musi, Maibock“ und auf den Abend mit der ungarischen Partnergemeinde Algyö ein, Kassier Erich Holzapfel konnte dank staatlicher Coronahilfen und Spenden von einer guten finanziellen Lage berichten und Schriftführerin Marion Bauer verlas die Niederschriften über alle Aktivitäten seit der letzten Versammlung. Jugendleiterin Lena Limmer sprach von Auftritten und Teambuildings im Hochseilgarten, Musikwartin Sabine Riemer stellte die musikalische Umrahmung der Theateraufführungen in Aussicht, Theaterleiter Richard Eder stellte die Komödie „25 Jahre! Inge, Heinz… & Onkel Kare“ vor, Vorschnalzer Richard Limmer berichtete von 13 Proben und 10 Auftritten, Trachtenwartin Sabine Gruber von anstehenden Aufräumaktionen und Bernhard Ochsenbauer von seiner Arbeit als Brauchtumswart.

Die letzte Amtshandlung als Vorstand war für Konrad Rothlehner die Ehrung für langjährige Mitgliedschaften. Seit zehn Jahren sind Dominik Westenthanner, Magdalena Gruber, Stefanie Renner und Catalin Schedlbauer bei den Lindenthalern. Die Urkunde für 40-jährige Mitgliedschaft bekamen Therese Hamberger, Christa Huber, Franz Huber, Centa Ochsenbauer, Konrad Ochsenbauer, Christa Moritz und Richard Limmer überreicht.

 

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.