Der Verein seit 1920

Gewiss, laut Satzung sind sie ein Verein. Ein Heimat- und Volkstrachtenverein, wie es viele in Bayern gibt. Aber die Lindenthaler nur mit dem Begriff "Verein" zu umschreiben, wäre unzureichend.

Die Lindenthaler sind eine Gemeinschaft von Menschen jeglichen Alters und jeglicher Couleur. Menschen mit den verschiedensten Berufen, Hobbys und Neigungen. Doch eines verbindet sie: die Freude am Brauchtum und die Freude, dies anderen Menschen zu zeigen.

Das Tal des Lindenbaches, der aus dem Norden des Hebertsfeldener Gemeindebereiches kommend in die Rott mündet, gab der Gruppe den Namen. Dieser Name ist ein Markenzeichen geworden, ein Begriff, der für vieles steht. Denn die Lindenthaler haben viele Gesichter.

Eines fällt sofort auf: Die Lindenthaler tragen die Gebirgstracht, obwohl sie aus dem Niederbayerischen Rottal stammen. Die Vereinschronik liefert die Erklärung. Im Jahre 1920 machten sich junge Burschen aus dem Oberland auf nach Hebertsfelden. Ein Tonwerk bot ihnen den dringend gesuchten Arbeitsplatz. Im Gepäck hatten sie nicht nur ihre Arbeitskleidung, sondern auch ihre Tracht. Und diese Burschen hoben im November desselben Jahres die Lindenthaler aus der Taufe.

Seither hat sich viel getan. Feste, Jubiläen, Heimatabende, neue Vereinsgruppen kamen hinzu, das Repertoire wurde größer und stetig wuchs die Zahl der Mitglieder.

Der größte Meilenstein war der Bau des Vereinsheims, das seit Herbst 1984 fertiggestellt wurde. Natürlich funktioniert der Betrieb so eines Vereinsheims nur, wenn alle Mitglieder in den verschiedenen Bereichen optimal zusammenarbeiten. Dass dies der Fall ist, wird jedem offenbar, der eine Veranstaltung der Lindenthaler besucht. Ob beim Heimatabend oder bei einer Theatervorstellung, Gastfreundlichkeit wird bei den Lindenthalern großgeschrieben. Gute Laune und Fröhlichkeit - jeder darf daran teilhaben – und mitmachen!

Alt und jung arbeiten bei den Lindenthalern zusammen, engagieren sich für den gleichen Zweck: die Pflege und Erhaltung des Brauchtums. Die Lindenthaler. Wirklich mehr als nur „Verein“: Eine große Familie.

Vorstände seit der Vereinsgründung

1920 - 1932 Leopold Schöffbeck
1932 - 1945 Jakob Eberl
1945 - 1946 Ludwig Köberl
1946 - 1947 Franz Rothlehner
1947 - 1951 Ludwig Köberl
1951 - 1955 Hans Altmann
1955 - 1963 Franz Rothlehner
1963 - 1977 Hans Altmann
1977 - 1992 Winfried Viehhauser
1992 - 2000 Rudolf Rothlehner
2000 - 2006 Herbert Rieger
seit 2006 Konrad Rothlehner

Gauvorplattler

1983 bis 1989 Herbert Rieger
2003 bis 2009 Florian Griebl

Ehrenvorstand

Friedl Viehhauser

Ehrenmitglieder

Alfred Wollinger
Luggi Angermaier
Amalie Angermaier
Erna Holzapfel
Marianne Birnkammer
Josef Brauneis
Willi Blieninger