Jahresschlussversammlung

08.01.2016 20:00 - Von: Richard Eder


Ehrung von Konstantin Giokas

Lindenthaler-Vorsitzender Konrad Rothlehner (links) Überreichte an den „bayerischen Griechen“ Konstantin Giokas die Urkunde zum 50-jährigen Mitgliedschaftsjubiläum.

Linden. 2020 werden die Lindenthaler 100 Jahre alt. Auch wenn noch fast vier Jahre bis dahin ins Land ziehen, wirft dieses Ereignis bereits seine Schatten voraus. Eine Projektgruppe soll kreative Ideen für das Jubiläum erarbeiten.

    Die Lindenthaler seien schon immer neue Wege gegangen, um Tracht und Brauchtum vom Muff der alten Zeit zu befreien, zeitgemäß zu pflegen und der jüngeren Generation nahe zu bringen, betonte der Vorsitzende des Hebertsfeldener Traditionsvereins Konrad Rothlehner auf der jüngsten Mitgliederversammlung. Der 100. Geburtstag eines Trachtenvereins könne, müsse aber nicht auf herkömmliche Weise gefeiert werden, so Rothlehner. Deshalb habe man schon jetzt eine fünfköpfige Projektgruppe ins Leben gerufen, mit dem Auftrag, kreative Vorschläge für das Jubiläumsjahr zu erarbeiten. Die Spannweite der Möglichkeiten reiche von einem großen Trachtenfest bis hin zu einem kompletten Jubiläumsjahr mit mehreren Höhepunkten. Der Arbeitsgruppe gehören Vorsitzender Konrad Rothlehner, 2. Vorstand Jürgen Leitl sowie Sabine Gruber, Carolin Rinner und Sebastian Rothlehner als weitere Mitglieder an.

    In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte Konrad Rothlehner an die hervorragenden Ergebnisse des Gaujugendpreisplattelns, an die erfolgreiche Theaterinszenierung der „Drei Eisbären“, sowie an Adventshoagartn, Warenversteigerung und Jugendweihnachtsfeier. Er dankte den jeweils Verantwortlichen für deren Arbeit.

    Kassenverwalterin Monika Egglhuber konnte von einer soliden Finanzlage berichten, obschon die Renovierung des Saals eine beträchtliche Summe geschluckte habe. Revisor Günther Hinterwinkler hatte gemeinsam mit Wolfgang Riemer Bücher und Belege geprüft und konnte eine einwandfreie Finanzverwaltung bescheinigen. Die Mitgliederversammlung genehmigte auch die Protokolle und Veranstaltungsberichte der Schriftführerin Carolin Rinner.

    „I bin der Konstantin, und da bin i dahoam!“ Mit launigen Worten nahm Konstantin Giokas, der „bayerische Grieche“, seine Urkunde für 50-jährige Mitgliedschaft entgegen. Rothlehner erinnerte daran, dass das Thema „Integration“ schon vor 50 Jahren von den Lindenthalern und dem aus Griechenland eingewanderten Giokas praktiziert wurde, Giokas seinerseits gab einige lustige Begebenheiten von damals zum Besten.

     2016 werde wieder ein sehr aktives Jahr für die Lindenthaler, so Vorstand Rothlehner an die Mitglieder. Bereits am 30. Januar steige der Seniorenfasching, tags drauf finde der Kinderfasching im Vereinsheim statt. Dazu gehören selbstverständlich auch wieder die passende Tracht und Tipps, wie man am einfachsten seine Lederhosen reinigen kann. Mit der Kult-Veranstaltung „Lacha, Musi, Märzenbock“ wolle man zur Starkbierzeit einen weiteren Akzent setzen. Das Programm werde derzeit unter Federführung von Sabine Gruber erarbeitet.

    Einen starken Auftritt der Lindenthaler wünscht sich der Vorsitzende beim Trachtenfest in Pfarrkirchen am 17. April. Am 19. Juni fungieren die Lindenthaler als Gastgeber und Organisator der Trachtenwallfahrt der Trachtenvereinskreisrunde Rottal-Inn. Die ersten organisatorischen Absprachen mit Pfarrer Josef Rainer seien bereits geführt worden, wie Rothlehner der Versammlung gegenüber berichtete. Mit der Erneuerung des Bodenbelages im Saal und an den Außentreppen gingen auch die Instandhaltungsmaßnahmen am Vereinsheim weiter, so der Vorsitzende.