Spendenübergabe an Helfer vor Ort

03.11.2017 12:51 - Von: Richard Eder


Im Beisein von Vorstand Konrad Rothlehner (6. V. links) sowie des gesamten Ensembles überreichte der Leiter des Lindenthaler-Volkstheaters Richard Eder (4. von rechts) den Spendenscheck an Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kaiser. Links BRK-Kreisgeschäftsführer Herbert Wiedemann.

Linden. Es pressiert, es ist Gefahr im Verzug: Bauer Anton Krachinger muss sofort handeln und schickt seinen Freund in die Stadt, um Anna Hofer, die vermeintliche Mutter seiner unehelichen Zwillinge, von ihrem Besuch abzuhalten. Es ist eine der Schlüsselszenen in der aktuellen Lindenthaler-Komödie „Hurra Zwillinge“.

   Wenn es im realen Leben wirklich pressiert und echte Gefahr im Verzug ist, geht es oft um Leben und Tod. Minuten, wenn nicht Sekunden, entscheiden über den Erfolg von Rettungsmaßnahmen bei Unfällen oder plötzlichem Kreislaufstillstand. Um die Zeit zu verkürzen, bis professionelle Ersthelfer am Unfallort sind, hat der Kreisverband des BRK Rottal-Inn die Organisation „Helfer vor Ort“ ins Leben gerufen.

    Die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Helfer werden bei Notfällen von der Rettungsleitstelle Passau per Meldeempfänger parallel mit dem diensthabenden Notarzt und dem Rettungsdienst alarmiert. Aufgrund der Nähe zum Notfallort kann der Helfer vor Ort von zu Hause aus mit dem eigenen Wagen zwischen drei und neun Minuten vor dem regulären Rettungsdienst die Einsatzstelle erreichen.

   Die traditionelle Benefiz-Vorstellung der Lindenthaler ging dieses Jahr deshalb an den Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes zweckgebunden für die Organisation „Helfer vor Ort“. „11 Ortsgruppen gibt es bereits im Landkreis“, erklärte BRK-Kreisgeschäftsführer Herbert Wiedemann, nachdem ihm Lindenthaler-Regisseur Richard Eder am Ende der Vorstellung den Spendenscheck in Höhe von 1750 EUR überreicht hatte. Die Teams würden sich ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanzieren. Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kaiser sagte, er habe bereits eine Idee, wie er das Geld verwenden möchte. So könnten mit diesem Betrag weitere Defibrilatoren für die Ortsgruppen angeschafft werden.

    Die Komödie „Hurra Zwillinge“ wird aufgrund der großen Nachfrage weitere zwei Mal aufgeführt, und zwar am 17. November und 18. November, jeweils um 20 Uhr. Karten gibt es in der Geschäftsstelle des Rottaler Anzeigers und der Passauer Neuen Presse.