Jahreshauptversammlung mit Bussegnung

06.10.2017 09:12 - Von: Richard Eder


Im Beisein von Sponsoren und Vorstandsmitgliedern nahm Lindenthaler-Vorstand Konrad Rothlehner (2. von rechts) von den Vertretern der VR-Bank-Rottal-Inn Martin Zellhuber und Carmen Traunspurger das Ergebnis des Crowdfunding entgegen. Rechts Pfarrer Josef Rainer, der die Segnung des Fahrzeuges vornahm.

Marianne Hanseder (rechts) und Christl Moritz erhielten aus der Hand von Lindenthaler-Vorsitzenden Konrad Rothlehner den bayerischen Löwen.

Vorsitzender Konrad Rothlehner (rechts) und sein Vize Jürgen Leitl (links) zeichneten Rudolf Brandstetter (2. v. links) sowie Amalie Angermaier (sitzend 2. v. rechts) für 60-jährige Mitgliedschaft. Weiter wurden (sitzend von links) Ernelinde Brandstetter, Maria Iretzberger, Waltraud Angermaier, Resi Mittermeier, Monika Haydn, (stehend ab 3. von links) Rudolf Rothlehner, Elisabeth Zellhuber, Brigitte Weber, Egon Thallinger, Ludwig Iretzberger, Elke Hinterwinkler, Wolfgang Graßme, Anneliese Forster, Otto Laibinger, Elfie Hochenleitner, Konrad Ochsenbauer, Reserl Forster, Paul Mittermeier, und Renate Kirn für langjährige Lindenthaler-Mitgliedschaften geehrt.

Linden. Die Lindenthaler geben wieder Gas! Auf der Straße mit einem neuen Vereinsbus und bei den Aktivitäten mit insgesamt 14 Theatervorstellungen und einigen organisatorischen Änderungen.

    Das Leben sei Fortbewegung, sich fortbewegen heiße, Verantwortung zu übernehmen, so Pfarrer Josef Rainer bei der Segnung des neu angeschafften, 3 Jahre alten und schon mit 90.000 km gut eingefahrenen Vereinsbusses. Der Segen schütze nicht vor dem Punktekonto in Flensburg, so Rainer, aber er sei Mahnung, mit Bedacht am Verkehr teilzunehmen.

    Finanziert wurde der neue Bus zum Großteil über das Crowdfunding-Programm der VR-Bank Rottal-Inn. Insgesamt 9 Sponsoren halfen mit, das Geld für den für die Jugendarbeit unerlässlichen 9-Sitzer aufzutreiben. Die VR-Bank legte pro Spende nochmals einen Anteil dazu, so dass Carmen Traunspurger und Martin Zellhuber mit einem Spendenscheck von insgesamt 10817 Euro zur offiziellen Fahrzeugübergabe anrückten.

    Lindenthaler-Vorstand Konrad Rothlehner erklärte, die Anschaffung des Busses sei notwendig geworden, weil der bisherige Vereinsbus zum einen bereits in die Jahre gekommen sei, zudem hätten Vandalen das Fahrzeug so sehr beschädigt, dass es als wirtschaftlicher Totalschaden abgeschrieben werden musste.

   Nach der Segnung legte Vorstand Konrad Rothlehner vor der Mitgliederversammlung seinen Rechenschaftsbericht ab. Er spannte dabei einen Bogen vom Gebietsschnalzertreffen im April bis zum Jugendzeltlager im August. Besonders betonte er die herausragenden Ergebnisse des Wertungsplattelns, auf die er besonders stolz sei.

     Kassier Erich Holzapfel berichtete von einer soliden Wirtschaftslage, die Revisoren Günther Hinterwinkler und Wolfgang Riemer bestätigten eine einwandfreie, satzungsgemäße Geschäftsführung. Sämtliche Aktivitäten und Sitzungen des Vereinsjahres wurden von den Schriftführerinnen Julia Maier und Carolin Rinner protokolliert, auch hier gab es keine Einwände von Seiten der Mitglieder.

   Vorplattler Sebastian Rothlehner rekapitulierte einige Auftritte und den Besuch des „Knödelfestes“ in St. Johann in Tirol. Jugendleiter Sepp Fichtner informierte, dass beim demnächst anstehenden Jugendpreisplatteln 17 Dirndln an der Einzelwertung teilnehmen werden. Insgesamt betreue er mit Lena Limmer 71 Kinder- und Jugendliche.

    Zwölf Auftritte der Lindenthaler Bläser, die auch die feierliche Segnung des neuen Vereinsbusses musikalisch umrahmten, würden die steigende Beliebtheit der jungen Formation belegen, so Musikwartin Sabine Riemer.

    Vorschnalzer Richard Limmer dankte den vielen Helfern des großen Goaßlschnalzertreffens im Frühjahr. Trachtenwartin Sabine Gruber gab Einblicke in ihr Tätigkeitsfeld, welches durchaus arbeitsreich sei, da bei den Kindern „alle vier Wochen die Schuhe zu klein werden“, wie sie mit einem Augenzwinkern erzählte.

   Theaterleiter Richard Eder stellte das Stück „Hurra Zwillinge“ vor, das am 21. Oktober Premiere feiert und für das es für insgesamt 14 Vorstellungen in den Geschäftsstellen der Passauer Neuen Presse Karten gibt. Brauchtumswart Bernhard Ochsenbauer erläuterte die Aktivitäten im Trachtenkulturzentrum Holzhausen, insbesondere die Aktionstage „Richtig gheirat“.

    Breiten Raum nahm in der Mitgliederversammlung die Ehrung verdienter Mitglieder ein. Zunächst überreichte Vorstand Konrad Rothlehner an Christl Moritz und Marianne Hanseder den bayerischen Löwen, den Lindenthaler-Mitglieder für treue Arbeitsdienste erhalten. Moritz und Hanseder bekamen diese Auszeichnung, weil sie über 15 Jahre den Einkauf für die Vereinsheimküche bewerkstelligten.

     Die Ehrenurkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten Amalie Angermaier und Rudolf Brandstetter. Angermaier war Fahnenmutter bei der Fahnenweihe 1970, Brandstetter ist vielen noch als langjähriger Theaterspieler und Christbaumversteigerer in Erinnerung.

    50 Jahre bei den Lindenthalern ist der frühere Vorsitzende Rudolf Rothlehner, die langjährige Schriftführerin Waltraud Angermaier und die Schankdienstleiterin Brigitte Weber. Ebenso wurden für ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft Anneliese Forster, Reserl Forster, Ludwig Iretzberger, Maria Iretzberger, Elisabeth Zellhuber sowie Monika Haydn ausgezeichnet.

    Die Urkunde für 40-jährige Mitgliedschaft bekamen Paul Mittermeier, Resi Mittermeier, Konrad Ochsenbauer und Ernelinde Brandstetter. 25 Jahre sind Renate Kirn, Elke Hinterwinkler und Wolfgang Graßme bei den Lindenthalern, 10 Jahre Elfie Hochenleitner, Otto Laibinger und Egon Thallinger.

    Vorsitzender Konrad Rothlehner gab noch einige organisatorische Neuerungen bekannt. Nach dem Ausscheiden von Christl Moritz und Marianne Hanseder musste der Kücheneinkauf auf neue Beine gestellt werden. Künftig werde ein Team aus Maria Holzapfel, Maria Rothlehner und Susanna Ochsenbauer dafür sorgen, dass im Vereinsheim niemand hungrig bleibt. Die Einteilung der Bedienungen übernimmt künftig Johanna Staimer, bislang hat sich Waltraud Angermaier darum gekümmert.