Mitgliederversammlung

13.04.2017 09:53 - Von: Richard Eder


Bettina Götz umrahmte mit ihren Harfenklängen den Gottesdienst zu Beginn der Mitgliederversammlung der Lindenthaler.

Linden. „Es ist der Hammer, was da geleistet wird!“ Mit derart lobenden Worten zollte Lindenthaler-Vorstand Konrad Rothlehner all jenen Anerkennung, die während der vier Vorstellungen des Theaterbrettls in der Küche und Schänke und bei der Gästebedienung ehrenamtlich die Bewirtung sicherstellten. Ansonsten richteten die Lindenthaler in der Mitgliederversammlung hauptsächlich ihren Blick nach vorne.

   Die Mitgliederversammlung begann traditionell mit einer Messe in der Hebertsfeldener Pfarrkirche. Pfarrer Josef Rainer stellte es gleich zu Beginn als gute Sitte heraus, die Erinnerung an die verstorbenen Mitgliedern auf diese Art lebendig zu halten. Bettina Götz unterstrich mit sanften Harfenklängen den von österlicher Zuversicht geprägten Gottesdienst.

     Die Tagesordnung begann mit einer Rückschau des Vorsitzenden, der Annemarie Binderberges „Herzblut“ bei der Gestaltung des Seniorenfaschings ebenso würdigte, wie das Bändigen des „Bienenschwarms“ beim Kinderfasching durch die Jugendleiter Sepp Fichtner und Lena Limmer. Positiv bilanzierte Konrad Rothlehner auch das Theaterbrettl: Theaterleiter Richard Eder habe mit seiner Assistentin Christine Haas ein qualitativ hochwertiges und kurzweiliges Programm auf die Beine gestellt und besonders schön sei es gewesen, so viele junge Lindenthaler auf der Bühne zu erleben, so Rothlehner.

    Der Erfolg der Veranstaltungen schlug sich auch in den Kassenbüchern nieder, Kassier Erich Holzapfel konnte von einer komfortablen Finanzsituation berichten. Vorsitzender Rothlehner gebot einer allzu großen Euphorie jedoch gleich wieder Einhalt. Im Vereinsheim stünden einige Sanierungsarbeiten, insbesondere bei den Außentreppen, an, außerdem plane man einen neuen Vereinsbus anzuschaffen.

   Der bisherige Bus, ein Neunsitzer, sei nach 15 Jahren im Dauerbetrieb in die Jahre gekommen, zudem hätten Diebe Teile des Fahrzeuges entwendet und es so in einem Ausmaß zerstört, dass es als wirtschaftlicher Totalschaden abgeschrieben werden musste. Zur Finanzierung eines neuen Busses nutze man die Möglichkeit des Crowdfunding durch die Volksbank-Raiffeisenbank im Rott- und Inntal. Nachdem das Projekt mittlerweile über 100 Fans habe, könnten sich nun Sponsoren an der Finanzierung beteiligen, so der Vorsitzende gegenüber der Mitgliederversammlung. Nähere Informationen gebe es auf der Internetseite der Bank.

   Wie groß die Zahl der Aktivitäten in den letzten Monaten war, wurde im Schriftführerbericht von Julia Maier offenbar. Ihre Protokolle wurde ohne Einwände von der Versammlung genehmigt, ebenso erteilten die Revisoren Günther Hinterwinkler sowie Wolfgang Riemer den Finanzverwaltern die buchhaltungstechnische Absolution.

    Ehrenvorsitzender Winfried Viehhauser stellte das Programm des Vereinsausfluges vor, der unter dem Motto „Auf den Spuren Ludwigs II“ ins Allgäu führe und den Besuch von Schloss Linderhof beinhalte. Als Termin sei der 30. und 31. August geplant. Vorschnalzer Richard Limmer informierte die Mitglieder über den Ablauf des Goaßlschnalzertreffens, das am 8. April ab 19 Uhr in der Hebertsfeldener Mehrzweckhalle über die Bühne gehe.

 

    In seiner Vorschau nahm Vorsitzender Rothlehner den gemeinsamen Vereinsabend mit dem Patenverein aus Wittibreut am 19. Mai, die Fahnenweihe in Simbach am Inn am 28. Mai sowie die Trachtenwallfahrt in Arnstorf am 11. Juni ins Visier.