Theater 2017: Hurra, Zwillinge

30.09.2017 22:13 - Von: Richard Eder


...

.....

Linden. Fassungslos eilt der Freund zu Hilfe. „Was ist denn los“ fragt er, völlig außer Atem ob der gebotenen Eile. Doch der um Hilfe Flehende ist nicht in akuter Lebensgefahr, er hat lediglich ein Stück Papier in den Händen. Aber das hat es in sich!

   Diese Szene ist der Ausgangspunkt einer turbulenten Komödie mit dem vielsagenden Titel „Hurra, Zwillinge“, ein Stück des österreichischen Autors Hans Lellis, das aktuell auf dem Spielplan des Lindenthaler-Volkstheaters steht. Premierentermin ist der 21. Oktober, Karten gibt es ab kommenden Mittwoch.

     Es ist bereits das dritte Mal, dass Regisseur Richard Eder auf ein Stück dieses 1999 verstorbenen Autors aus dem Nachbarland greift. Bereits 2010 (Krach am Wendlhof) und 2012 (Alois, wo warst du heute Nacht) haben die Lindenthaler Lustspiele aus dessen Feder erfolgreich aufgeführt. „Sein Stil passt hervorragend zu uns: Viel Schmäh, jede Menge trockener Sprüche und dutzendfach schwarzer Humor“, beschreibt der Leiter des Lindenthaler-Volkstheaters den Kern der Lellis-Stücke. Dazu sind auch noch die Handlungsstränge von „Hurra Zwillinge“ genial konstruiert:

    Der Brief, der den Bauern Anton Krachinger (gespielt von Richard Eder) der außerehelichen Vaterschaft von Zwillingen bezichtigt, bedeutet nicht das einzige Unwetter, das sich über die ansonsten beschaulich-biedere Familienidylle zusammenbraut. Wobei das alleine schon genügen würde, denn Bauer Krachinger muss eine Tat vor seiner Familie geheim halten, an die er sich in Folge starken Alkoholkonsums überhaupt nicht erinnern kann. Die kurzen Beine der Lüge eilen in Gestalt von Freund Surmhofer (Jürgen Leitl) herbei, den Krachinger nötigt, die Vaterschaft zu übernehmen.

    Doch zunächst geht es eigentlich nur um Eva, die beste Milchkuh im Krachinger-Stall, die der Bauer gegen einen Stier ausgetauscht hat, sehr zum Missfallen seiner Frau Cilli (Waltraud Angermaier), die doch eigentlich schon genug Sorgen hat. Die Kinder wollen nämlich partout nicht die Ableger der Bergbauern-Familie heiraten, wo das doch so eine schöne Doppelhochzeit gäbe. Noch trauriger über den Austausch von Kuh gegen Stier ist der Magd Kathi (Marion Bauer), die dadurch ihre Seelenverwandte am Hof verliert, obwohl sie nichts lieber hätte, als etwas „Männliches“ an ihre Seite. Die Tochter (Martina Straubinger), zufällig namensgleich mit besagter Kuh, hat sich in einen Schnapshändler verliebt, ausgerechnet ein Sachse (Sebastian Rothlehner), der auch prompt auf den Hof kommt, um der Angebeteten denselben zu machen. Zeitgleich kreuzt Knecht Sepp (Erich Holzapfel) auf, um die Kuh abzuholen. Altknecht Bartl (Rudolf Rothlehner), weiß nicht, wer die Kuh und wer die Tochter will, und stiftet gehörig Verwirrung, die Tochter Eva gegen ihren zunächst so angebeteten Verehrer sogar handgreiflich werden lässt.

    Und dann kommt der ominöse Brief von Annerl Hofer (Lena Limmer) ins Haus, mit der Ankündigung, höchstpersönlich zu erscheinen. Das tut sie auch, samt den Zwillingen, die abwechselnd in den Armen des Bauern, des Knechtes, des Sachsen, der Magd, des Altknechtes, des Surmhofers und sogar in denen der Bäuerin landen. Wem gehören sie nun wirklich? Und hat am Ende der Sohn Toni (Sepp Fichtner) was damit zu tun? Viele Fragen und noch mehr Antworten, weil jeder glaubt, der Klügere in diesem Verwirrspiel zu sein. Gut, dass der Sachse mit dem wohlklingenden Namen René Wallentini jede Menge Probierschnäpse dabei hat, als Nervennahrung quasi, wovon vor allem der Altknecht die größeren Portionen abbekommt.

   Ein richtiges Katz-und-Maus-Spiel, das vor allem einem Zweck dient: Das Publikum im Lindenthaler-Vereinsheim in insgesamt 14 Vorstellungen wieder aufs beste zu unterhalten! Der Erlös der ersten Freitagsvorstellung (27. Oktober) wird traditionell einem sozialen Zweck gespendet. Diesmal wird die Organisation „Helfer vor Ort“ im Landkreis Rottal-Inn der Nutznießer sein.

 

    Vorstellungen „Hurra Zwillinge“ im Vereinsheim in Linden:

Samstag, 21. Oktober, 20.00 Uhr

Sonntag, 22. Oktober, 13.30 Uhr

Freitag, 27. Oktober, 20.00 Uhr

Samstag, 28. Oktober, 20.00 Uhr

Sonntag, 29. Oktober, 13.30 Uhr

Montag, 30. Oktober, 20.00 Uhr

Dienstag, 31. Oktober, 20.00 Uhr

Freitag, 3., November, 20.00 Uhr

Samstag, 4. November, 20.00 Uhr

Sonntag,  5. November, 13.30 Uhr

Mittwoch, 8. November, 20.00 Uhr

Freitag, 10. November 20.00 Uhr

Samstag, 11. November, 20.00 Uhr

Sonntag, 12. November, 19.00 Uhr

 

Kartenvorverkauf ab Mittwoch, 4. Oktober in der Geschäftsstelle des Rottaler Anzeigers, Rathausplatz 3, Eggenfelden, Tel. 08721 – 95990; Geschäftszeiten: Montag bis Donnerstag, 8 bis 12.30 und 13 bis 16.30 Uhr. Freitag 8 bis 12.30 und 13 bis 15 Uhr, Samstag 8 bis 12 Uhr.